vorort, March-Hugstetten 2014

Wie überall, so ist auch auf dem March-Hügel, meinem Austragungsort für „vorort“, Werden und Vergehen nah beieinander. Die toten Bäume fallen auf den ersten Blick nicht auf, erst wenn man den Kopf hebt und die kahlen Äste sieht, weiß man: Hier ist kein Leben mehr. Diese Bäume, die den Nährstoff für die neuen Keimlinge bilden, sobald sie ganz zu verrotten beginnen, salbe ich mit einer Gipsbinde und mache sie so sichtbar.